Nächste Heimspiele

alle Termine

SF Schwaikheim II – TSF Welzheim 21:22 (10:10)

TSF Welzheim gewinnt in letzter Sekunde gegen Schwaikheim

Zu ungewohnter Uhrzeit traf die erste Männermannschaft in der Fritz-Ulrich-Halle auf die Württembergligareserve der SF Schwaikheim.
Bereits nach den ersten Minuten der Partie war klar, dass das Spiel ein knappes werden würde. Nach 20 Minuten konnte sich keine der Mannschaften mit mehr als einem Tor absetzen. Nach einer Auszeit durch Trainer Iakobidis gelangen der TSF drei Treffer in Folge zur 6:9 Führung. Ballverluste im Positionsangriff wurden von SFII gnadenlos mit Konter bestraft und ermöglichten einen 10:10 Halbzeitstand.
Nach der Halbzeit schien die Partie zu Gunsten von Schwaikheim zu kippen, da sich die Gastgeber mit einer besseren Chancenauswertung auf drei Tore absetzen konnten. Doch die Männer der TSF zeigten Charakter und drehten durch eine starke Hintermannschaft und einige Konter die Partie, sodass man nach 43 Minuten mit einem Tor in Führung war. In den letzten 17 Minuten des Spiels, ging es ähnlich knapp zur Sache wie zu Beginn des Spiels. Die Grün-Weißen hatten zwar mehrfach die Chance ihren Vorsprung auszubauen, scheiterten aber kläglich beim Abschluss. Der vermutlich letzte Angriff von Grün-Weiß wurde ebenfalls vergeben und die Sportfreunde aus Schwaikheim setzen nochmals zum Angriff an. Das Schiedsrichtergespann ahndete einen technischen Fehler was nochmals zum Wechsel des Balls führte. Trainer Iakobidis nahm beim Stand von 21:21 und noch 17 Sekunden auf der Uhr seine letzte Auszeit. Dieser Angriff konnte von Matchwinner Peter Wendel zwei Sekunden vor der Schlusssirene erfolgreich abgeschlossen werden und sicherte den Männern vom Berg wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

SF Schwaikheim 2: Blind, Kunath; Heyden (7/1), Zehnder (1), Breunig (1), Ebert (4), Abelein, Weller, Karcher (4), Müller (2), Kunath, Roth, Netz (2), Ferhati.
TSF Welzheim: Schmid, Wagner, Taborek; T. Bauer (1), Weiszhar (1), Veit (2), Munz, B. Bauer (5), M.Wendel (4/5), Nothdurft (2), P. Wendel (7), Schüler.